Lestes sponsa, Männchen

Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)

Merkmale

Größe:

Mittelgroße Kleinlibelle, die 35 bis 38 mm lang werden kann.

Männchen:

Körperfärbung grün bis bronze, metalisch glänzend. Ausgefärbte Männchen weisen im typischen Fall an den ersten beiden Hinterleibssegmenten und oben auf den Hinterleibsabschnitten 8 bis 10 eine blaue Bereifung auf. Sie sind aber nicht immer eindeutig von der Glänzenden Binsenjungfer (Lestes dryas) zu unterscheiden, da diese Bereifung bei sehr jungen oder sehr alten Tieren noch nicht oder nicht mehr vollständig ausgebildet sein kann. Zur Sicherheit sind die unteren Hinterleibsanhänge zu betrachten. Diese sind lang, schmal und nicht gebogen.

Weibchen:

Körperfärbung grün bis bronze, metalisch glänzend. Im Gegensatz zu den Männchen ohne Bereifung. Der Legebohrer ragt nicht über das letzte Hinterleibssegment hinaus, dieses Merkmal ist jedoch nicht immer eindeutig genug, um die Art von der Glänzenden Binsenjungfer (Lestes dryas) zu unterscheiden.

Larve/Exuvie:

Länge der größeren Larvenstadien 24 bis 31 mm. Fangmaske lang und dünn gestielt. Schwanzanhänge parallelrandig, gebändert und mit abgerundeten Enden.

Verbreitung

Gesamtverbreitung:

Mitte- und Nordeuropa einschließlich Britischer Inseln. Im Norden bis zum Polarkreis. In Südeuropa nur bis Nordspanien, Norditalien und Nordgriechenland. Östlich erreicht das Verbreitungsgebiet über Südsibirien und Mogolei die Japanischen Inseln. .

Deutschland:

Häufigste und verbreitetste Art der Familie. Nahezu flächendeckend mit kleineren Verbreitungslücken, z.B. im Oberrheingraben und einigen Mittelgebirgen. In allen Höhenlagen bis ca. 1000 m zu finden, darüber nur spärlich und in geringen Beständen.

Schleswig-Holstein:

In allen Naturräumen verbreitet, allerdings in Angeln, dem nordöstlichen Ostholstein und in der Seemarsch seltener nachgewiesen. Dies ist entweder auf das Fehlen geeigneter Gewässer oder Erfassungsdefizite zurückzuführen. Sie wurde auch auch auf den Nordfriesischen Inseln sowie Fehmarn nachgewiesen. Auf Helgoland ein gelegentlicher Einwanderer.

Bestand in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein eine häufige und weit verbreitete Art, die allerdings sowohl lang- als auch kurzfristig leichte Rückgangstendenzen aufweist.

Biologie

Überwinterung: als Ei

Dauer Larvalentwicklung: wenige Monate

Schlupfzeit in SH: Ende Mai bis Ende Juni

Flugzeit in SH: Juni bis September, einzelne Tiere noch im Oktober

Verhalten:

Männchen und Weibchen halten sich tagsüber gern in großer Individuendichte am Gewässer auf, wo sie sich an Binsen absetzen.

Eiablage:

Die Eiablage erfolgt in der Regel im Tandem. Die Tiere beginnen oben an einem Binsenhalm und stechen die Eier rückwärtsschreitend ein. Dabei taucht das Paar auch gelegentlich unter Wasser und setzt dort die Eiablage fort.

Lebensräume

Imagines:

Die Art besiedelt eine Vielzahl unterschiedlicher Gewässertypen, wobei kleiner bis mittelgroße Stillgewässer bevorzugt werden. Sie fehlt in der Regel in austrocknenden Gewässern und ist nur selten in Fließgewässer nachweisbar. Wichtig ist eine lockere und sonnenexponierte Ufervegetation mit Binsen, Seggen, Schachtelhalmen oder auch Gräsern, die dann auch der Eiablage dienen.

Larven:

Die Larven halten sich in der Flachwasserzone überwiegend zwischen den Pflanzen und nur selten am Boden oder in deckungsarmen Bereichen auf. In Fließgewässern sind sie nur in krautreichen Stillwasserzonen oder strömungsberuhigten Buchten zu finden.

Gefährdung

Rote Liste Schleswig-Holstein 2011: ungefährdet

Rote Liste Deutschland 2014: ungefährdet

Gefährdungsursachen: Beschleunigte Sukzession von Gewässern durch Nährstoffeintrag

Schutz

Europäische Union (FFH-Richtlinie): -

Deutschland (BNatSchG): besonders geschützt

Schutzmaßnahmen: keine speziellen Schutzmaßnahmen erforderlich

Literatur

  • ARBEITSKREIS LIBELLEN SCHLESWIG-HOLSTEIN (Hrsg.) (2015): Die Libellen Schleswig-Holsteins. – Natur + Text, Rangsdorf, 544 pp.
  • BROCHARD, C.; D. GROENENDIJK; E. VAN DEN PLOEG & T. TERMAAT (2012): Fotogids Larvenhuidjes van Libellen. – KNNV Uitgeverij, Zeist.
  • BROCKHAUS, T. & U. FISCHER (2005): Die Libellenfauna Sachsens. – Natur + Text, Rangsdorf, 427 pp.
  • BROCKHAUS, T.; H.-J. ROLAND; T. BENKEN; K.-J. CONZE; A. GÜNTHER; K.G. LEIPELT; M. LOHR; A. MARTENS; R. MAUERSBERGER; J. OTT; F. SUHLING; F. WEIHRAUCH & C. WILLIGALLA (2015, Ed.): Atlas der Libellen Deutschlands. – Libellula Supplement 14, 464 pp.
  • DIJKSTRA, K.-D. B. (Ed.) (2014): Die Libellen Europas. Ein Bestimmungsführer. – Haupt-Verlag, Bern.
  • JÖDICKE, R. (1997): Die Binsenjungfern und Winterlibellen Europas. -  Neue Brehm-Bücherei Bd. 631; Westarp-Wissenschaften, Magdeburg.
  • STERNBERG, K. & R. BUCHWALD (Hrsg.) (1999): Die Libellen Baden-Württembergs. Band 1: Allgemeiner Teil, Kleinlibellen (Zygoptera). - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 468 pp.