Libellen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein wurden bisher 65 Arten sicher nachgewiesen. Darunter waren mit der Schabracken-Königslibelle (Anax ephippiger) und dem Südlichen Blaupfeil (Orthetrum brunneum) zwei Arten, die als Irrgäste gelten müssen und wahrscheinlich nie bei uns bodenständig gewesen sind. Ein dritte Art, die Westliche Keiljungfer (Gomphus pulchellus), wird in der aktuellen Roten Liste Schleswig-Holsteins ebenfalls noch als Irrgast geführt, beginnt sich inzwischen aber im Süden des Land zu etablieren und hat sich bereits nachweislich bei uns an mehreren Stellen fortgepflanzt.

 

Weiterhin sind folgende Arten nachweislich oder vermutlich mindestens phasenweise bodenständig gewesen, zur Zeit sind aber keine sich fortpflanzenden Populationen bekannt:

  • Südliche Mosaikjungfer (Aeshna affinis)
  • Zarte Rubinjungfer (Ceriagrion tenellum)
  • Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale)
  • Zwerglibelle (Nehalennia speciosa)
  • Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia)
  • Östliche Moosjungfer (Leucorrhinia albifrons)
  • Arktische Smaragdlibelle (Somatochlora arctica)
  • Sibirische Winterlibelle (Sympecma paedisca).

Dagegen sind der Zweifleck (Epitheca bimaculata) und die Zierliche Moosjungfer (Leucorrhinia caudalis), die in der Roten Liste Schleswig-Holsteins noch als augestorben oder verschollen eingestuft werden, wieder im Nordosten Schleswig-Holsteins (Raum Lübeck) eingewandert. Relativ neu bei uns im Land sind die Vorkommen der Kleinen Königslibelle (Anax parthenope), der Feuerlibelle (Crocothemis erythrea) und der Frühen Heidelibelle (Sympetrum fonscolombii). Da es sich um wärmeliebende Arten handelt, ist dies vermutlich durch den Klimawandel bedingt. Weitere Neubürger sind zu erwarten. Es bleibt also spannend und es lohnt sich, auch bei vermeintlich bekannten Arten einmal genau hinzuschauen.

Artenliste Libellen Schleswig-Holstein

Die folgende tabellarische Auflistung zeigt alle in Schleswig-Holstein jemals aufgetretenen Arten mit ihrem aktuellen Rote-Liste Status und ihrer landesweiten Häufigkeit.

In der Spalte „Rote Liste Schleswig-Holstein 2011" bedeuten: * = ungefährdet; 0 = ausgestorben oder verschollen; 1 = vom Aussterben bedroht; 2 = stark gefährdet; 3 = gefährdet; R = extrem selten; V = Vorwarnliste; I = Irrgast.

In der Spalte „Häufigkeit 1996-2012“ bedeuten: ex = ausgestorben; es = extrem selten, RF (Rasterfrequenz) <0,5%; ss = sehr selten, RF 0,5-2%; s = selten, RF >2-10%; mh = mäßig häufig, RF >10-35%; h = häufig,
RF >35%.

( ) = Einschätzung aktuell nicht mehr zutreffend.

Artname

Rote Liste Schleswig-

Holstein 2011

Häufigkeit

1996 - 2012

Blauflügel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo) 3 s
Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens) * mh
Westliche Weidenjungfer (Lestes viridis) * mh
Südliche Binsenjungfer (Lestes barbarus) * s
Kleine Binsenjungfer (Lestes virens) 2 s
Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa) * h
Glänzende Binsenjungfer (Lestes dryas) V mh
Gemeine Winterlibelle (Sympecma fusca) * mh
Sibirische Winterlibelle (Sympecma paedisca) 0 ex
Blaue Federlibelle (Platycnemis pennipes) V mh
Frühe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula) * h
Großes Granatauge (Erythromma najas) * h
Kleines Granatauge (Erythromma viridulum) * mh
Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) 0 ex
Speer-Azurjungfer (Coenagrion hastulatum) 2 s
Mond-Azurjungfer (Coenagrion lunulatum) 2 s
Hauben-Azurjungfer (Coenagrion armatum) 1 ss
Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella) * h
Fledermaus-Azurjungfer (Coenagrion pulchellum) * h
Gemeine Becherjungfer (Enallagma cyathigerum) * h
Kleine Pechlibelle (Ischnura pumilio) V mh
Große Pechlibelle (Ischnura elegans) * h
Zwerglibelle (Nehalennia speciosa) 0 ex
Zarte Rubinjungfer (Ceriagrion tenellum) (R) (es)
Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea) V mh
Hochmoor-Mosaikjungfer (Aeshna subarctica) 2 s
Herbst-Mosaikjungfer (Aeshna mixta) * h
Südliche Mosaikjungfer (Aeshna affinis) (*) (s)
Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) * h
Grüne Mosaikjungfer (Aeshna viridis) 2 mh
Braune Mosaikjungfer (Aeshna grandis) * h
Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isoceles) 3 s
Große Königslibelle (Anax imperator) * h
Kleine Königslibelle (Anax parthenope) * s
Schabracken-Königslibelle (Anax ephippiger) I  
Früher Schilfjäger (Brachytron pratense) * mh
Asiatische Keiljungfer (Gomphus flavipes) R es
Westliche Keiljungfer (Gomphus pulchellus) (I) es
Gemeine Keiljungfer (Gomphus vulgatissimus) 1 s
Grüne Flussjungfer (Ophiogomphus cecilia) 0 ex
Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii) (1) ss
Falkenlibelle (Cordulia aenea) * mh
Glänzende Smaragdlibelle (Somatochlora metallica) * mh
Arktische Smaragdlibelle (Somatochlora arctica) 0 ex
Gefleckte Smaragdlibelle (Somatochlora flavomaculata) 2 s
Zweifleck (Epitheca bimaculata) (0) es
Vierfleck (Libellula quadrimaculata) * h
Spitzenfleck (Libellula fulva) V s
Plattbauch (Libellula depressa) * h
Großer Blaupfeil (Orthetrum cancellatum) * h
Südlicher Blaupfeil (Orthetrum brunneum) I  
Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens) 1 es
Feuerlibelle (Crocothemis erythraea) * s
Große Heidelibelle (Sympetrum striolatum) * mh
Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum) * h
Frühe Heidelibelle (Sympetrum fonscolombii) * s
Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum) (V) (mh)
Blutrote Heidelibelle (Sympetrum sanguineum) * h
Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae) * mh
Gebänderte Heidelibelle (Sympetrum pedemontanum) * s
Zierliche Moosjungfer (Leucorrhinia caudalis) (0) ss
Östliche Moosjungfer (Leucorrhinia albifrons) 0 ex
Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) 2 mh
Nordische Moosjungfer (Leucorrhinia rubicunda) V mh
Große Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis) 3 s

Auf den folgenden Seiten werden die Libellen Schleswig-Holsteins in Steckbriefen kurz vorgestellt. Weitergehende Informationen sind dem Verbreitungsatlas "Die Libellen Schleswig-Holsteins" zu entnehmen.